Google Ads: Konto gesperrt

Ihr Google Ads Konto wurde gesperrt? Zunächst sollten Sie Ruhe bewahren und keine voreiligen Entscheidungen treffen. Jede Kontosperrung von Google hat einen Grund. In wenigen Fällen liegt ein Missverständnis vor. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie aktiv die Schuld an der Sperrung tragen. Die Ursache kann auch Ihnen unbekannt sein.

Wenn das Google Ads Konto gesperrt wurde, gehen i.d.R. alle Alarmglocken an. Ihr vermutlich wichtigster Werbekanal wurde pausiert. Keine Neukunden, keine erwarteten Bestellsummen. Ein kritischer Zustand für Ihr Unternehmen. Entscheiden Sie, ob Sie der Ursache allein nachgehen, oder Unterstützung benötigen. Sollten Sie Unterstützung wünschen, damit Ihr Google Ads Account hoffentlich schnell wieder freigegeben wird, melden Sie sich bei mir via post @ soeren-eisenschmidt.de.

Schritt für Schritt

E-Mails zur Kontosperrung suchen

Google sperrt Accounts immer mit einer schriftlichen Benachrichtigung. Mindestens der Kontoinhaber hat eine E-Mail auf die Adresse erhalten, die im Konto hinterlegt ist. Dies ist normalerweise auch die Adresse, wo abgelehnte Anzeigen und andere Meldungen eintreffen.

Google nennt in den E-Mails meistens eine schwammige Begründung. Handelt es sich um einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Richtlinien, so befindet sich i.d.R. eine der folgenden Mitteilungen in der E-Mail.

  • Umgehung von Systemen
  • Koordinierte irreführende Praktiken
  • Inakzeptable Geschäftspraktiken
  • Produktfälschungen
  • Werbung für nicht autorisierte Apotheken
  • Verstoß gegen Wirtschaftssanktionen

Zusätzlich gibt es noch eine Vielzahl an Verstößen gegen die direkten Google Ads Richtlinien. Zu diesen Verstößen kann es sein, dass Google auch unmittelbar Informationen zur Abhilfe mitgibt.

Sämtliche Probleme abstellen

Bevor es eine Chance gibt, dass Ihr Google Ads Konto wieder entsperrt wird, müssen alle Probleme abgestellt werden. Außerdem sollten Sie sich sicher sein, dass keine anderen Probleme vorliegen, die erst bei einer manuellen Prüfung auffallen. Passiert dies doch, haben Sie zwar die alten Probleme abgestellt, erhalten jedoch aufgrund anderer, bisher unentdeckter Ursachen, eine erneute Kontosperre.

Nutzen Sie in jedem Fall die Chance, auf die E-Mail, die zur Kontosperre kam, zu antworten und freundlich um weitere Hinweise zu bitten. Schildern Sie, dass Sie die Ursache unbedingt abstellen möchten und das Konto im Rahmen der Google Ads Richtlinien pflegen wollen. Bleiben Sie immer freundlich, egal wie hoch der Druck für Sie ist!

Bei Problemlösungen sollten Sie ehrlich zu sich selbst sein. Wir alle wissen, dass es kritische Themen gibt. Sowohl bei der technischen Seite als auch bei der thematischen Seite, erfolgt gerne ein Tanz auf der Rasierklinge was das Regelwerk von Google angeht. Wenn es jedoch um die Aufhebung einer Kontosperre geht, sind Sie nicht in der passenden Position, um unnötige Risiken einzugehen. Stellen Sie alle Probleme ab und hoffen Sie auf eine zeitnahe Bearbeitung.

Widerspruch gegen Kontosperrung

Google hat hier (https://support.google.com/google-ads/workflow/9290386?hl=de) ein Formular, welches Ihnen einen ordentlichen Widerspruch bzgl. des gesperrten Kontos ermöglicht. Diese Seite sollten Sie im gleichen Google Account aufrufen, in dem auch Ihr Google Ads Konto liegt. Andernfalls könnte dort die Meldung „Ihr Konto hat derzeit einen einwandfreien Status.“ erscheinen. Sie finden auf der Seite auch weiterführende Informationen rund um gesperrte Google Ads Accounts. Sollten Sie sich also nicht sicher sein, lesen Sie sich tiefer in diese Materie ein. Gerne stehe ich Ihnen auch unterstützend zur Seite, damit Ihr Google Ads Konto wieder freigeschaltet wird.